Schwarz. Und rein wie Schnee. (Hochspannung mit Augenzwinkern)


Schwarz. Und rein wie Schnee.
Rhus beal lidet. Oder davon, wie man in Eritrea Weihnachten feiert, einen alten Hof in der Familie hält und in Australien nach vielen Jahren wieder zueinander findet.

Eine weihnachtliche Kriminalerzählung aus Oberbayern.

Der Mensch denkt, Gott lenkt.
In dieser Überzeugung lebt die alte Josephine Weidenspanner seit ihrer Geburt auf der Stangerer Alm, zwischen München und Garmisch.

Als ein Konsortium von Investoren dem Sohn ein Angebot macht für den Hof – man will einen Golfplatz bauen – da geraten die Dinge gewaltig in Schieflage.

Zu lesen bei Droemer-Knaur/neobooks
im Rahmen des Krimiwettbewerbs für Weihnachten 2012.

Klick zum Online-Krimi

Begleitend hierzu der Hinweis auf das ‚Bayrische Wörterbuch‘ unter http://www.bayrisches-woerterbuch.de/

Advertisements

Über Heike Pohl

ambitionierte quasselstrippe | freie journalistin | fotografin | gedankenspielerin | hobbygärtnerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: