Vom Glück, nicht Herr Milowski zu sein…



(Ich tippe mit schweißnassen Händen)

Heutige Nachricht auf der Voicebox meines Handys
(undeutlich, aber doch zu verstehen):

„…-arztpraxis sowieso. Ich muss die Sprechstunde heute Mittag leider absagen. …krank fühle … Alternativtermin vereinbaren… Ihre Analyse gemacht. Ich denke, man kann als Alternative im Unterkiefer vier Implantate setzen … muss jedoch vier Frontzähne ziehen. Andere Möglichkeit wäre, man lässt die vier Zähne, die noch vorhanden sind, stehen und macht einen Knochenaufbau … Rufen Sie mich doch einfach an, Herr Milowski.“

Lieber Herr Milowski, ich wünsche Ihnen alles Gute, insbesondere Ihrem Unterkiefer und den verbliebenen vier Zähnen.

Und wähne mich wieder einmal und gänzlich ohne mein Zutun: glücklich!

Advertisements

Über Heike Pohl

ambitionierte quasselstrippe | freie journalistin | fotografin | gedankenspielerin | hobbygärtnerin

2 Kommentare

  1. Puhhh Glück gehabt… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: