Schäfchen zählen.

Sie gehören auch für mich zu Ostern ~ die Lämmer. Allerdings eher weniger auf den Teller, denn mehr auf die Weiden, Wiesen und Deiche.
Manche sind schon etwas älter, andere frisch geschlüpft und immer aber sind sie quirlig, neugierig und verspielt.

Vom „Lämmertanz“ sprechen wir hier, wenn der Schafskindergarten am Abend, kurz vor der Dämmerung, noch einmal so richtig aufdreht.
Dann flitzen die Lämmchen in wilden Bocksprüngen durch’s Gras, eins übers andere, und mischen die Alten so richtig auf. Bevor sie dann, von einer Sekunde zur anderen, ermatten, mit den dürren Beinchen einknicken und sich schlafen legen.

Zwei Artfremde hab ich in der großen Herde versteckt.
Viel Spaß beim Suchen und:

Frohe Ostern!

Ein Klick auf eines der Fotos öffnet die große Ansicht in der Galerie. 🙂

 

Mit Jim Knopf und der Wilden 13 am Meer

23. Februar 2018
So still, so friedlich, so ruhig, so topfeben und bleischwer habe ich die Nordsee noch nie erlebt. Sie kam mir vor, wie das Meer bei „Jim Knopf und die Wilde 13“, wo man in der Kulisse mit Cellophan und blauer Farbe den Ozean gebastelt hat.

Kaum Menschenseelen am weiten Strand von Sankt Peter-Ording, stattdessen Möwen, Strandläufer, Weite, Wellen im Sand und Ruhe und Frieden pur.

Wolkenwunder

Nordsee bei Sankt Peter-Ording | Dezember 2017

Als wir losfahren Richtung Nordsee, scheint zu Hause die Sonne.
Je weiter wir Richtung See kommen, wird das Wetter schlechter.
Ich bin genervt. Seit Juni war es keine drei Tage am Stück mehr trocken bei uns.
Der Garten, die Weiden – alles steht unter Wasser.
Einmal scheint die Sonne und was tun wir? Wir fahren ans Wasser und mittenmang hinein in den Regen.
Und dann erwartet uns am Strand von Sankt Peter-Ording diese unglaubliche Wolkenlage.
Schwefelgelb und bedrohlich wirkt der Himmel, dazwischen bricht immer wieder die untergehende Sonne
durch. Und dann ist er auch schnell da – der Sonnenuntergang. Und mit ihm kommt der Regen.

Und ich bin froh, dort gewesen zu sein.